.
Home | Contact | Ceramics | Paintings | Prints | Poetry | Glamping | Events | Links | Salix Publications
Telephone: 01261 851693

'Solitude' - Click to enlarge

 


Pure Contradiction

Die Gazelle
GAZELLA DORCAS

Verzauberte: wie kann der Einklang zweier
erwählter Worte je den Reim erreichen,
der in dir kommt und geht, wie auf ein Zeichen.
Aus deiner Stirne steigen Laub und Leier,

Und alles Deine geht schon im Vergleich
durch Liebeslieder, deren Worte, weich
wie Rosenblätter, dem, der nicht mehr liest,
sich auf die Augen legen, die er schließt:

um dich zu sehen: hingetragen, als
wäre mit Sprüngen jeder Lauf geladen
und schösse nur nicht ab, solang der Hals

das Haupt ins Horchen hält: wie wenn beim Baden
im Wald die Badende sich unterbricht:
den Waldsee im gewendeten Gesicht.

The Gazelle
Gazella Dorcas

Lyrical one: what two words, however true,
however exactingly spaced in the music of the poem,
could achieve the enchanted rhymes your limbs do?
Imagine this - your branched horns as lyres and from them

pouring, as from your muscles’ natural moves,
a poetry so passionately infused
with wild rose that real petals form - which lie
with sweet hypnotic weight on the reader’s eyes

till they close: and there you stand, legs
like loaded rifles, taut with unleapt leaps, listening;
as a girl, stock-still in a forest pool, begs

her heart to stop while she listens, naked,
hearing – or does she? – the undergrowth rustling,
her face, lit by the water, averted.

Spanische Tänzerin

Wie in der Hand ein Schwefelzündholz, weiß,
eh es zur Flamme kommt, nach allen seiten
zuckende Zungen strecht - : beginnt im Kreis
naher Beschauer hastig, hell und heiß
ihr runder Tanz sich zuckend auszubreiten.

Und plötzlich ist er Flamme, ganz und gar.

Mit einem Blick entzündet sie ihr Haar
und dreht auf einmal mit gewagter Kunst
ihr ganzes Kleid in diese Feuersbrunst,
aus welcher sich, wie Schlangen die erschrecken,
die nackten Arme wach und klappernd stricken.

Und dann: als würde ihr das Feuer knapp,
nimmt sie es ganz zusamm und wirft es ab
sehr herrisch, mit hochmütiger Gebärde
und schaut: da liegt es resend auf der Erde
und flammt noch immer und ergiebt sich nicht
Doch sieghaft, sicher und mit einem süßen
Grüßenden Lächeln hebt sie ihr Gesicht
und stampft es aus mit kleinen festen Füßen.

Spanish Dancer

What struck match ever flared
so whitely from its core? Or shot
such flame-tongues out to lap the air? Or so seared
the faces of the crowd packed tightly round her,
their scorched lungs gasping for more? What

is this dance that turns a woman to fire?

A flick of her wrist and she’s flames for hair,
one spin of her skirts inspires an inferno
of catherine-wheels, and out of them rise two
twining cobras of smoke, her undulating arms;
and there’s noise - the clacking of castanets, applause becoming a storm -

then as quickly she halts and throws the whole blaze down,
with a high gesture of disdain,
like a lover unpeeling her basque and casting it,
seething with heat, to the floor. Now beat by beat
she brazenly sways and moves in for the kill.
She taunts mere flame – how dare it draw breath? -
and her face framed by her arms exults as the drumroll
of her feet crescendos and she stamps fire to death.

Und fast ein Mädchen wars

Und fast ein Mädchen wars und ging hervor
aus diesem einigen Glück von Sang und Leier
und glänzte klar durch ihre Frühlingsschleier
und machte sich ein Bett in meinem Ohr.

Und schlief in mir. Und alles war ihr Schlaf.
Die Bäume, die ich je bewundert, diese
fühlbare Ferne, die gefühlte Wiese
und jedes Staunen, das mich selbst betraf.

Sie schlief die Welt. Singender Gott, wie hast
du sie vollendet, daß sie nicht begehrte,
erst wach zu sein? Sieh, sie erstand und schlief.

Wo ist ihr Tod? O, wirst du dies Motiv
erfinden noch, eh sich dein Lied verzehrte? –
Wo sinkt sie hin aus mir?...Ein Mädchen fast...

Sonnets to Orpheus 1.2

And it was a girl almost, who, born
of the joyful coincidence of voice and lyre,
and shining nakedly through spring’s soft veils, turned
my ear into a final bed for her

and slept in me. Her sleep was everything:
the enthralled trees, the immeasurably
deep distances, the meadows of pure feeling –
all the world’s wonders overwhelmed me.

She slept the world – O God of Song have we lost
that aboriginal sleep from which we longed
never to wake? See, she rises, she sleeps.

Where is her death? Will you make and weep
her elegy, which is your own song’s dying?
How far must she sink from me?.. A girl, almost…

An die Musik

Musik: Atem der Statuen. Vielleicht:
Stille der bilder. Du sprache wo sprachen
enden. Du zeit,
die senkrecht steht auf der Richtung vergehender Herzen.

Gefühle zu wem? O du der Gefühle
Wandlung in was?.. In hörbare landschaft.
Du Fremde: Musik. Du uns entwachsener
Herzraum. Innigstes unser,
das, uns übersteigend, hinausdrängt –
heiliger Abschied:
da uns das Innre umsteht
als geübteste Ferne, als andre
Seite der Luft:
rein,
riesig,
nicht mehr bewohnbar.

To Music

Music. Breath of statues. Perhaps;
stillness’s image. You language
beyond language. You Time
standing perpendicular to the trajectory of our hearts.

Feeling – for whom? O you who are feeling
transformed into…what?.. Audible landscape!
You stranger; music. You who have outgrown
our heartspace. Our innermost selves
which, surpassing us, break out of us –
sacred departure.
When what is most deeply us
exists out there as our most experienced distance, as the other
side of the air;
pure,
vast,
uninhabitable.

  
Home | Contact